Seine Exzellenz Msgr. Jean-Claude Hollerich S.J., Erzbischof von Luxemburg, wurde am 08.03.2018 von den Delegierten der Bischofskonferenzen der Europäischen Union  zum Präsidenten der COMECE gewählt. Erzbischof Hollericht tritt damit die Nachfolge von Kardinal Reinhard Marx, dem Erzbischof von München und Freising. Kardinal Marx führte die COMECE zwei Amtszeiten lang und initiierte den (Re) Thinking Europe Dialog.

Erbischof Hollerich erklärte nach seiner Wahl sich mit Entschiedenheit für ein geeintes und friedliches Europa einsetzen zu wollen, in dem der Respekt, der Schutz der menschlichen Würde und des Gemeinwohls im Mittelpunkt der Politik stehen.  Hierfür werde er den Dialog mit allen Menschen guten Willens und den politischen Akteuren suchen. Die Verbände der katholischen Jugendarbeit und Erwachsenenbildung und das Europabüro gratulieren dem neuen Präsidenten der COMECE zu seiner Wahl und wünschen ihm für seine große Aufgabe Kraft und Gottes Segen.

Wir freuen uns darauf, mit der COMECE eine europäische Agenda voranzubringen, welche die Prinzipien der katholischen Soziallehre Solidarität, Gemeinwohl und Subsidiarität lebt, damit die EU noch stärker zu einem Ort werde, an dem Freiheit und Menschenwürde für alle Menschen gesichert sind.

Msgr. Hollerich ist nun mit der Verantwortung und der Herausforderung betraut, die COMECE in die neue Amtsperiode von 2018-2023 zu führen, auf dem Erfolg von (Re)Thinking-Europe aufzubauen und den Dialog zwischen den EU-Institutionen und der Katholischen Kirche auf Grundlage des Artikels 17 AEUV zu stärken.

Seit November 2011, seinem Amtsantritt als Delegierter für Luxemburg in der COMECE, hat Msgr. Hollerich zum aktiven Dialog zwischen den EU-Institutionen und der Kirche beigetragen. Während des 13. Treffens zwischen religiösen Führungspersönlichkeiten und der Europäischen Kommission betonte Erzbischof Hollerich, dass Kirchen und religiöse Gemeinschaften mit politischen Akteuren im Dialog stehen, um zum Aufbau Europas beizutragen, welches als Friedensprojekt basierend auf dem Gemeinwohl aller verstanden wird. “Christen – erinnerte er – sind keine keine Interessensgruppe, die lediglich zugunsten von Religionen sprechen, sondern europäische Bürger, die sich dem Aufbau Europas verschrieben haben, unserem gemeinsamen Haus.”

Präsident Msgr. Hollerich wurde 1958 in Luxemburg geboren und 1990 zum Priester geweiht. Zwischen 2008 und 2011 war er Vize-Rektor der Sophia-Universität für Allgemeine und Studentische Angelegenheiten in Tokio. Jean-Claude Hollerich SJ wurde 2011 von Papst Benedikt XVI. zum Erzbischof von Luxemburg ernannt. Seit 2014 ist er Präsident der Konferenz der Justitia-et-Pax-Kommissionen Europas und seit 2017 Präsident der CCEE-Kommission für die Jugend. Lesen Sie hier seine vollständige Biographie.