Anerkennung von Berufsqualifikationen: EU-Kommission leitet Vertragsverletzungsverfahren ein

Die Richtlinie über die Anerkennung von Berufsqualifikationen (2013/55/EU) soll ein europaweites, einheitliches, modernes und effektives System für die Anerkennung von Berufsqualifikationen schaffen, bestimmte Vorschriften vereinfachen und zugleich landesspezifische Anforderungen berücksichtigen. Dazu hatten sich die EU-Kommission, die EU-Bildungsminister und das Europäische Parlament 2013 geeinigt. Dennoch haben Deutschland sowie 13 andere EU-Länder diese Richtlinie nicht fristgemäß bis zum 18. Januar 2016 umgesetzt. Die Kommission hat Deutschland  Ende September eine begründete Stellungnahme übermittelt, die zweite Stufe im Vertragsverletzungsverfahren. Deutschland hat nun zwei Monate Zeit, um zu reagieren. Andernfalls kann die Europäische Kommission beim Europäischen Gerichtshof Klage erheben.

Weitere Informationen: http://europa.eu/rapid/press-release_MEMO-16-3125_de.htm