Pilotprojekt zum Auf- und Ausbau der Leistungsfähigkeit der Zivilgesellschaft der Roma

Die Generaldirektion Justiz und Verbraucher schreibt ein Pilotprojekt zum Auf- und Ausbau der Leistungsfähigkeit der Zivilgesellschaft der Roma und der Förderung ihrer Beteiligung an der Überwachung von nationalen Integrationsstrategien für Roma aus. Antragsfrist ist der 09.09.2015.

 Die Ziele dieses Pilotprojekts bestehen darin, einen Beitrag zur Schaffung und zum Auf- und Ausbau der Leistungsfähigkeit der lokalen Zivilgesellschaft der Roma sowie zu einem Überwachungsmechanismus in Bezug auf die Integration und Eingliederung der Roma in 27 EU-Mitgliedstaaten zu leisten (Malta nicht eingeschlossen).

Dies umfasst insbesondere die Erstellung und Verbreitung von "Schattenberichten", in denen Zivilgesellschafts- oder NRO-Vereinigungen alternative Informationen und Daten zu den von den Mitgliedstaaten vorgelegten Berichten über die Umsetzung ihrer nationalen Integrationsstrategien für Roma ergänzen oder präsentieren könnten.

Die Überwachung soll sich auf die lokale Umsetzung von Strategien in den vier Schlüsselbereichen (Beschäftigung, Bildung, Wohnraum und Gesundheit), in den Bereichen Bekämpfung von Diskriminierung und Gleichstellung der Geschlechter konzentrieren und sie würde ebenfalls Informationen über den Grad der Beteiligung der Zivilgesellschaft, den Einsatz von EU-Mitteln und die Einbeziehung von Maßnahmen zur Eingliederung der Roma in die staatliche Bildungs-, Beschäftigungs- Gesundheits- und Wohnraumpolitik liefern.

Das Team soll mindestens die folgenden Kriterien erfüllen:

  • mindestens ein Teammitglied muss über nachweisliche Erfahrung von mindestens fünf Jahren in der Arbeit mit der Zivilgesellschaft, die im Bereich der Integration von Roma aktiv ist, verfügen;
  • mindestens sechs Teammitglieder müssen entsprechende Experten mit einer gemeinsamen einschlägigen Erfahrung in den Bereichen Bildung, Beschäftigung, Gesundheit, Wohnraum, Bekämpfung von Diskriminierung / Roma-Feindlichkeit sein. Spezifische Erfahrung mit politischen Maßnahmen zur Unterstützung der Integration von Roma oder marginalisierten Bevölkerungsgruppen und sehr gute Kenntnisse des lokalen Hintergrunds in den Ländern mit den größten Roma-Gemeinschaften und / oder den dringendsten Herausforderungen sollen eine Voraussetzung für diese Experten sein;
  • mindestens ein Teammitglied muss über einschlägige und nachgewiesene Erfahrung in der Koordinierung der NRO und in der Unterstützung des gegenseitigen Lernens und der Zusammenarbeit verfügen;
  • mindestens ein Teammitglied muss über einschlägige Erfahrung in der Ausarbeitung von Berichten für ein paneuropäisches Publikum verfügen.

Insgesamt sollen ca. 1,75 Mio. Euro (ohne MwSt.) zur Verfügung stehen.

Schlusstermin für die Anforderung von Unterlagen ist der 02.09.2015 bei der Europäischen Kommission, Generaldirektion Justiz und Verbraucher, Referat JUST/A4 Programmverwaltung, Raum MO59 04/21, Herrn Renatas Mazeika, 1049 Brüssel, Belgien, Telefon: 0032/ 2/ 2962152, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!,

Details zur Ausschreibung und Antragsformular: Internet: https://etendering.ted.europa.eu/cft/cft-display.html?cftId=941&locale=de